Dienstag, 5. November 2013

Apfelkantate

Der Apfel ist nicht gleich am Baum.



Da war erst lauter Blüte, da war erst lauter Blütenschaum, da war erst lauter Frühlingstraum und lauter Lieb und Güte.

Dann waren Blätter, grün an grün und grün an grün nur Blätter.


Die Amsel nach des Tages Mühn, die sang ihr Abendlied gar kühn. Und auch bei Regenwetter.


Der Herbst, der macht die Blätter steif. Der Sommer muß sich packen.



 Hei, dass ich auf dem Finger pfeif: da sind die ersten Äpfel reif und haben rote Backen.


Und haben Backen rund und rot. Und hängen da und nicken. Und sind das lichte Himmelsbrot,


wir haben unsre liebe Not, dass wir sie alle pflücken.



Und was bei Sonn und Himmel war, erquickt nun Mund und Magen und macht die Augen hell und klar. So rundet sich das Apfeljahr und mehr ist nicht zu sagen.


Gedicht von Hermann Claudius, bebildert von mir.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
wunderschön - einfach nur toll in Szene gesetzt - Du kannst es eben - ich habe gleich eine einfache Melodie dazu gesungen - up`s - meine LH´in natürlich.
Wuff und LG
Aiko - der Sturmschädenprüfer vom Dienst zurück ;-)

Wenke Bönisch, Garten2null.de hat gesagt…

Hui, was für ein anderer Blick mal auf den Apfelbaum. Danke für diese kleine Reise! Wirklich super gelungen.